Neue Konzepte, neue Investitionen – Heimat stärken

15.08.2020
Kolumne

Die Kolumne ist am 15./16. August 2020 in der Wochenzeitung FULDA AKTUELL erschienen.

Nicht nur 100 Jahre Segelflug auf der Wasserkuppe bringt aktuell viele Gäste in unsere Region. Rhön, Fulda, Vogelsberg – es ist viel, was diese Perlen in Osthessen miteinander verbindet. Wer vorausdenkt, der wird angesichts der starken Verwerfungen, die mit der Corona-Pandemie im Bereich des Tourismus oder des Einzelhandels zu verzeichnen sind, sehr schnell auf den Gedanken kommen: Gerade jetzt, mitten in der Krise, die Stärken unserer Region noch besser zu bündeln und miteinander stärker zu werden!
Ja, wir müssen mehr als nur an die eigene Stadt, Gemeinde, die unmittelbare Umgebung denken, vielmehr die ganze Region in den Blick nehmen, um durch größere Einigkeit und neue Wege mehr zu erreichen. Wer die starke Rolle des Mittelstands in Osthessen kennt, der sieht, wie Investitionen solide finanziert und auch rascher entschieden sind als anderswo. Dabei ist klar: Wer oben mitspielen will, muss an Attraktivität mithalten. Dazu braucht es durchdachte Konzepte und mehr Investitionen.
Kaufen im Internet ist anders als das Erlebnis im Einzelhandel, Essen und Urlaub sowieso. Attraktive gemeinsame Angebote aus Einzelhandel, Gastronomie, Kultur und Urlaub in der Region ergeben mehr Möglichkeiten für alle Beteiligten. Natürlich, der Wettbewerb der Akteure untereinander bleibt wichtig. Niemand wird Erfolg haben, der mit dem Rasenmäher alle gleich machen will. Aber Einheit in Vielfalt, Wettbewerb und Kooperation, dies sind Merkmale, die wir in Osthessen allenthalben antreffen –  zwischen den Kommunen, im Ehrenamt, im Mittelstand und im sozialen Bereich. Deshalb ist es mehr als nur eine Überlegung wert, über die jetzige Corona-Pandemie hinaus zu denken. Welche attraktiven Ziele, von Wasserkuppe und Rhön über Fulda und Schlitzer Land und Vogelsberg können wir stärker gemeinsam anbieten, um damit attraktiver, auch konkurrenzfähiger zu werden – und damit Arbeitsplätze sichern und schaffen? Denn die Erfahrung zeigt auch: Wer nach Osthessen kommt, ob an den einen oder den anderen Ort, der wird gerne bleiben und auch wiederkommen. Unsere Region ist wirtschaftlich stärker als andere, und attraktiver ist sie auch.
Um das zu stärken, muss allerdings noch einiges angepackt werden, auch Schwachstellen identifiziert werden. Weil sich derzeit innerhalb Deutschlands wie international Regionen neu sortieren, sollte Osthessen mit seiner zentralen Lage mitten in Deutschland vorne mit dabei sein. Darüber haben Gespräche begonnen, und wir hoffen auf verwertbare Ergebnisse.