Zuhören statt Wahlkampf: Ursula von der Leyen in Fulda

17.08.2017
Beitrag

Eine Veranstaltung mal anders: Ministerin hört zu, Ehrenamt spricht und dann wird Position bezogen. Anstelle einer klassischen Wahlkampfveranstaltung hatte der Fuldaer Bundestagsabgeordnete Michael Brand die Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen zum Dialog mit Feuerwehr, Rettungsdiensten und Ehrenamt ins Deutsche Feuerwehr-Museum eingeladen. Bis zum letzten Platz war die Halle gefüllt.

„Sie machen unser Land stark, Sie haben weiter unsere Unterstützung verdient, davon profitieren alle“, sagte von der Leyen, die fleißig mitgeschrieben hatte bei den Anliegen der heimischen Organisationen. „Im Einsatz für unser aller Schutz und Sicherheit wird tagtäglich viel unendlich geleistet, das wurde heute zu Recht in den Mittelpunkt gerückt“, so Michael Brand. „Ich glaube, dass die Leute mehr den Dialog in der Sache schätzen als klassische Wahlkampftöne.“

Als Gastgeschenk überreichte Brand der Ministerin den Fulda-Klassiker, einen gut gefüllten „Fuldaer Rucksack“. Dieser hatte es in sich: Neben Hochstift, Schwartemagen und Kümmelbrot hatte Brand, der als Mitglied im Verteidigungsausschuss eng mit der Ministerin zusammenarbeitet und ihre kulinarischen Vorlieben kennt, den Rucksack zusätzlich gefüllt mit Ananas, Aprikosen, Bio-Keksen und Kaffeebohnen mit dem Namen „Fuldaer Auslese“.