Landkreis Fulda profitiert von Bundesmitteln – 85.000 Euro für Elektromobilität

23.11.2018
Pressemitteilung

Verkehrsminister Scheuer überreicht Förderbescheid an Wahlkreisabgeordneten Michael Brand

Der Landkreis Fulda erhält vom Bund für kommunale Elektromobilitätsprojekte 85.000 Euro Fördermittel. Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, hat den Förderbescheid heute in Berlin in Vertretung des verhinderten Landrats Bernd Woide an den Fuldaer Wahlkreisabgeordneten Michael Brand übergeben.

„Fulda, Mittelstand und Elektromobilität passen einfach fantastisch zusammen“, freut sich Brand, der sich für die Förderung eingesetzt hatte. „Der Bund will mit dieser Unterstützung der Kommunen konkrete Anreize setzen, bei anstehenden Neuanschaffungen diese Technologie nach vorne zu bringen. Natürlich freue ich mich, dass auch unsere Region profitiert und sich aktiv um das Thema kümmert.“

Im Rahmen des Sofortprogramms „Saubere Luft 2017-2020“ stellte der Landkreis Fulda einen Förderantrag für den Erwerb von bis zu fünf Elektrofahrzeugen sowie bis zu sieben Ladestationen. Gefördert werden die Investitionsmehrausgaben eines Elektrofahrzeuges gegenüber eines vergleichbaren Fahrzeuges mit Verbrennungsmotor. Bei einem VW Golf entsprechen diese Mehrausgaben rund 13.925 €. Diese förderfähigen Mehrausgaben werden vom Bund mit 75% gefördert.

„Wir wollen noch bessere Luft in unseren Städten“, betonte Bundesminister Andreas Scheuer bei der Bescheidübergabe. „Allein heute investieren wir dafür mehr als 50 Millionen Euro für kommunale Elektromobilitätsprojekte. 2.000 E-Fahrzeuge und über 1.100 Lademöglichkeiten kommen so auf die Straße. Damit sorgen wir für attraktivere Mobilitätsangebote und treiben die Elektromobilität in den Städten weiter voran. Im Rahmen des Bundesprogramms Ladeinfrastruktur wurden bisher Anträge für über 15.000 Ladepunkte bewilligt und die Zahl der vorhandenen Ladepunkte damit mehr als verdoppelt - ein großer Erfolg! Daran wollen wir anknüpfen: Ab heute können wieder Anträge gestellt werden.“

Bis zum Jahresende werden alle im Rahmen des Sofortprogramms zur Förderrichtlinie Elektromobilität des BMVI eingegangenen Anträge mit einem Volumen von 175 Millionen Euro beschieden sein. Damit können gut 7.500 E-Fahrzeuge bewilligt werden.

Die Förderung ist Teil des "Sofortprogramms Saubere Luft 2017-2020". Der Bund hat das Programm auf dem zweiten Kommunalgipfel am 28. November 2017 aufgelegt und stellt damit 1 Milliarde Euro für von EU-Grenzwertüberschreitungen betroffene Kommunen bereit. Gegenstand des Sofortprogramms sind neben Maßnahmen für die Elektrifizierung des urbanen Verkehrs und die Errichtung von Ladeinfrastruktur (393 Millionen Euro) auch Maßnahmen für die Digitalisierung von Verkehrssystemen (500 Millionen Euro) sowie die Nachrüstung von Diesel-Bussen im ÖPNV mit Abgasnachbehandlungssystemen (107 Millionen Euro).

Bildunterschrift:
Verkehrsminister Andreas Scheuer (rechts) und Fuldas Wahlkreisabgeordneter Michael Brand bei der heutigen Übergabe des Förderbescheids im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in Berlin (Foto: BMVI / kann kostenlos verwendet werden)