Bund stärkt in Fulda Frauen mit Migrationshintergrund bei Berufswahl - „Wichtiges Signal an richtige Gruppe“

12.08.2015
Beitrag

Als ein „wichtiges Signal an eine richtige Gruppe“ hat der heimische Wahlkreisabgeordnete Michael Brand das Bundesprogramm „Stark im Beruf“ bewertet, das nun auch in Fulda mit einem Projekt bei der AWO vor Ort umgesetzt wird. Mit dem Zuschuss in Höhe von 50.000 Euro auf bis zu vier Jahre fördert das vom Europäischen Sozialfonds den Berufseinstieg bzw. den Wiedereinstieg von Frauen mit Migrationsgeschichte. Nach dem Start mit 16 Pilotprojekten im Februar diesen Jahres werden nun insgesamt Projekte an 96 Standorten bundesweit unterstützt. Unter diesen Standorten ist nun auch Fulda, wie Brand vom zuständigen Bundesministerium aktuell unterrichtet wurde.

„Dass wir in Fulda jetzt auch dabei sind, zeigt die Offenheit für die berufliche und soziale Integration der Menschen, die hier leben“, stellte Brand fest und bescheinigte zugleich der AWO und den anderen freien Trägern, „nach wie vor einen westlichen Beitrag zum guten Miteinander unterschiedlicher Gruppen in unserer Region zu leisten“. Zugleich dankte Brand den „regionalen Verantwortlichen im Mittelstand und auch in der Arbeitsverwaltung für ihre hilfreiche Zusammenarbeit in auch diesem Projekt“.

Der Abgeordnete sprach sich dafür aus, „die konkreten Erfolge dieses Projektes in den nächsten Monaten und Jahren zu beobachten und sich auch weiter eng zu dem Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf auszutauschen“.