BRAND AKTUELL: Sinn gehabt – ein deutscher Glücksfall

23.06.2017
Kolumne

Die Kolumne "BRAND AKTUELL" ist am 24./25.6.2017 in der Wochenzeitung FULDA AKTUELL erschienen.

Er sei froh, „dass dieser Kohl klüger war als wir alle zusammen damals“, sagt der Liedermacher und bekennender Kohl-Kritiker Wolf Biermann über Verdienste des Altkanzlers „Ich freue mich, dass er die Deutsche Einheit festgehalten hat, als sie überhaupt erreichbar war“, formulierte er jetzt bei der Verleihung des „Point-Alpha-Preises“ im früheren Zonenrandgebiet.

Die Nachrufe im Land und weltweit sind groß, selbst von denjenigen, die den Pfälzer stets unterschätzten, als provinziell missverstanden. Als „Kanzler der Einheit“ wird Helmut Kohl in die Geschichtsbücher eingehen. Ohne das Vertrauen, dass er bei beiden Präsident George Bush im Westen und Michail Gorbatschow im Osten genoss, wäre die Geschichte anders verlaufen. Unser Land hat ihm unendlich viel zu verdanken.

Mit Fulda war er verbunden: Bei unserem letzten Gespräch erinnerte sich der gläubige Katholik - obwohl gesundheitlich stark gezeichnet - sehr genau an die Predigt des damaligen Weihbischofs Schick im Fuldaer Dom anlässlich der Beerdigung meines Vorgängers Alfred Dregger. Beim letzten Besuch in „seiner“ CDU/CSU-Bundestagsfraktion hatte er den ausdrücklichen Wunsch, die jüngeren Abgeordneten zu treffen. Diese intensive Begegnung wird mir wertvoll bleiben.

Ein Großer ist gegangen. Für ihn ist erstmals ein europäischer Trauerakt geplant. Das Gezerre um Staatsakt, Besuchsverbot und mehr ist ein Trauerspiel. Der einzige, der sich nicht mehr wehren kann, ist Helmut Kohl. Er hat seinen Frieden gemacht und soll wenigstens hier das letzte Wort bekommen:

„Ich finde, wenn ich mein Leben betrachte, habe ich mehr Grund zur Dankbarkeit. Mein Leben, das war ein engagiertes Leben, ereignisreich, erfüllt, ein Leben mit viel Höhen und auch mit sehr viel Tiefen. Ein Leben mit viel Verantwortung und viel Gestaltungsmöglichkeiten. Also ein Leben, von dem ich sagen darf: Es hat einen Sinn gehabt.“