„Bewegender, ja historischer Moment“ – Europäischer Trauerakt für Helmut Kohl

03.07.2017
Pressemitteilung

Als einen „sehr bewegenden, ja historischen Moment – das hat jeder im Saal gespürt“ beschreibt der Fuldaer Bundestagsabgeordnete Michael Brand seine Eindrücke vom ersten Europäischen Trauerakt für einen Staatsmann. „Helmut Kohl, dem Kanzler der Einheit, hier die letzte Ehre zu erweisen, war mir besonders wichtig“, so Brand, der nach Straßburg ins Europaparlament gereist war, um im Kreise von Regierungschefs aus aller Welt, Abgeordneten aus ganz Europa und Weggefährten Abschied zu nehmen.

„Gerade im früheren ´Fulda Gap´ erinnern wir uns in besonderer Dankbarkeit an sein überragendes Lebenswerk. Ohne ihn wäre die Geschichte anders verlaufen. Unser Land hat ihm so unendlich viel zu verdanken.“ „Nachdenklich und motiviert zugleich“ hat Brand nach eigenen Angaben die Frage des französischen Präsidenten Emmanuel Macron aufgenommen, was eigentlich die Botschaft des Lebens von Helmut Kohl ist, was die Spur seines Schicksals?

„Uns zu zeigen, dass unser Europa, das uns heute vereint, die Frucht der Geschichte mehrerer Generationen ist, die Frucht des Schicksals von Menschen, die entschieden haben, sich über das zu erheben, was ihnen vorgezeichnet war. Die den Mut hatten, sich gegen den Hass und manchmal auch die Ängste zu erheben“, betonte der Franzose bei seiner Ansprache. Am Sarg von Helmut Kohl beschrieb Bundeskanzlerin Angela Merkel die Zukunftsaufgabe: „Jetzt ist es an uns, Ihr Vermächtnis zu wahren.“